One-Way-Ticket und los gehts (Reisen bringt Veränderung)

Im Jahr (2014) habe ich mein Studium "Soziale Arbeit" erfolgreich beendet. 

Ich hatte wirklich vor einen Master Studiengang zu absolvieren. Aber ich wollte nicht irgendeinen, sondern den Speziellen.

"Interdisziplinäre Lateinamerikastudien" in Berlin. Das war mein Traum. Doch leider habe ich durch mein Bachelorstudium die erforderlichen 60 Leistungspunkte nicht erreicht und hätte somit erst was anderes machen müssen, um eine Zulassen zu erlangen. Doch das war nicht der Weg den ich gehen wollte.

 

Aus diesem Grund habe ich mich entschieden, mir ein "One-Way-Ticket" zu kaufen und mehr von der Welt zu sehen. Diese Idee entstand bereits vor sechs Jahren, als ich für ein halbes Jahr in Argentinien gelebt  und einen Europäischen Freiwilligendienst über die GIZ gemacht habe.

Wirklich fest angestellt irgendwo zu arbeiten war absolut keine Option für mich. Irgendwie habe ich in meinen 29 Lebensjahren diese Idee nie wirklich in meinen Kopf bekommen. Der Sinn des Lebens für mich liegt einfach nicht darin, jeden Tag, dein gesamtes Leben für jemand anderen zu arbeiten und mein Geld mit etwas zu verdienen, was die Gesellschaft einem vorgibt. Vielleicht bin ich einfach nicht dafür gemacht!? ;)

!Gesagt Getan!, etwa 3 Monate habe ich nur mit Arbeiten verbracht, circa 3000€ angespart und mir dann ein One-Way-Ticket nach Costa Rica gekauft. Ich muss sagen es war die beste Entscheidung, die ich getroffen haben. Hätte ich es nicht getan, wäre ich jetzt nicht hier, in der Sonne, am Meer, surfen,... würde mich pudelwohl fühlen und würde diesen Blogpost schreiben. Stell dir das mal vor!? ;D

 

Die gesellschaftliche Norm!

Ich muss sagen, mich haben die Zeilen des "Journeyman", Fabian Sixtus Körner in seinem Buch sehr bewegt. Man folgt den gesellschaftlichen Normen, weil sie vorgegeben sind. Sie werden in der Erziehung weiter gegeben und werden oft fraglos hingenommen".

Ich behaupte, das ist bei Reisenden etwas anders. Wir denken anders, wir sind offener und herzlicher. Wir wollen nicht stagnieren, wir brauchen die Herausforderung. Somit gehen wir auch nicht direkt mit der gesellschaftlichen Norm. Wir schwimmen durch die Seitenarme des Flusses und kreuzen immer wieder die Mitte. Jeder solle das einmal ausprobieren und so seiner Kreativität (zum Thema Kreativität lies doch mal meinen Blogpost "Reisen ohne Geld (7 Wege zum Erfolg)") einen Ansporn geben. Gehe gegen den Strom des Systems und nehme dir einfach deine Zeit um Dich kennenzulernen und Erfahrungen in der Welt zu machen, andere Kulturen zu genießen.

Ich war immer jemand, der gemacht hat was man ihm gesagt hat. War eher der ruhige Typ. Ich denke ich habe aber meinen Weg gefunden, aus dem Rad auszubrechen. Und ich muss sagen, ich fühle mich immer gefestigter in meiner Person und gleichzeitig freier. Meine Reisen in den letzten Jahren haben mich gelehrt, auch mal über den Tellerrand hinweg zu schauen. Dadurch ist mir auch bewusst geworden, dass das Leben vergänglich ist. Genau gesagt alles in der Welt ist vergänglich. Somit sind mir auch die "The Top Five regrets of the dying"  in die Hände geraten und ich muss sagen, mir ist bewusster geworden was ich im Leben möchte.

 

Die Nummer eins war:

1. I wish I'd had the courage to live a life true to myself, not the life others expected of me.

Ich behaupte schonwieder, dass viele Menschen im Leben nicht nach diesem Motto leben! Vielleicht weil sie Angst haben etwas zu verlieren, ihre "Sicherheiten" entschwinden könnten. Doch wenn du Reist werden dir viele Dinge bewusster und klarer. Aber auch Ängst verschwinden und du bekommst eine bewusstere Sicht auf das Leben. 

Nachdem du dir die "The Top Five regrets of the dying" durchgelesen hast, stell dir selbst einmal die Frage: 

"Was ist wirklich wichtig für Mich im Leben!?"

Für mich habe ich auch herausgefunden, dass ich langsames Reisen bevorzuge. Langsames Reisen bedeutet für mich, eher ein Nomadenleben zu führen. An Orten längere Zeit zu verbringen und so tiefer in die Kultur und die Menschen eintauchen zu können. Das Erlebnis intensiver zu machen. Für mich geht es nicht darum, so viele Ort wie möglich in kürzester Zeit zu sehen. Ich möchte erleben, mein Leben leben und eintauchen! Das bedeutet für mich Reisen!

Wie du sehen kannst, hat das Reisen mein Leben verändert und mir andere Sichtweisen gebracht. So haben mir beispielsweise auch unendlich viele Gespräche mit Reisenden oder einfach Menschen die ich kennengelernt habe, Veränderung gebracht. Mir neue Sichtweisen aufgezeigt und mir Anregungen gegeben. Ich denke, wenn man offen ist und gerne auch mal Neues ausprobiert, dann geht man einen guten Weg. 

Das Leben ist so vielfältig und es macht Spaß zu erkunden.

 

"Reisen wird dich in einer positiven Weise verändern, die du nie für möglich gehalten hast!"

 

Wäre es nicht manchmal einfacher einfach alles zu vermuten, als sich wirklich auf den weg zu begeben und die Erfahrung zu machen!?!? Probiere es doch einfach aus!


Hast du den Traum reisen zu gehen? Aber schiebst es vor dir her? 

Was hindert dich daran? Worin bestehen deine Ängste und Zweifel? Schreib mir doch einfach eine Kommentar. Ich würde mich freuen dich in deinem Vorhaben zu unterstützen, damit du deinen Traum verwirklichen kannst.

2 Comments on “One-Way-Ticket und los gehts (Reisen bringt Veränderung)

  1. Wow…Ich hab angefangen, diesen Artikel zu lesen, und dachte, er könnte von mir sein. Auf dei Gefahr hin mich zu wiederholen^^: Genau dieses „Der Sinn des Lebens für mich liegt einfach nicht darin, jeden Tag, dein gesamtes Leben für jemand anderen zu arbeiten und mein Geld mit etwas zu verdienen, was die Gesellschaft einem vorgibt.“ – Ding schwirrt auch in meinem Kopf herum. Irgendwie ist es komisch, genau seine eigenen Gedanken von jemandem wildfremden zu lesen, aber es gibt einem Mut. Mut sein Leben zu leben, wie man es für richtig hält und wie man es leben möchte.
    Hoffe, ich nerve nicht mit meinen Kommentaren, ist ja doch iwie immer dasselbe. 😀 Aber ich finde es ziemlich cool, jemanden zu haben, der einen versteht, im Gegensatz zu den meisten anderen…

    Schicke Grüße von du weißt schon wem 😀

    1. Hey Charlie,
      Vielen Dank für deine Worte! Ich hoffe du wirst deinen Weg finden und genau das tun, was dich glücklich macht! Folge nicht dem, was andere denken es sei gut für dich. Probier aus und schreibe deine Geschichte!
      Viel Erfolg dabei und ich freue mich immer wieder, dich hier zu lesen!
      Beste Grüße
      Marcus

Ich freue mich auf deinen freundlichen und hilfreichen Kommentar!