Reisen ohne Geld (7 Wege zum Erfolg)

Um die Welt ohne Geld, "Wie soll das denn funktionieren?". 

Das ist eine berechtigte Frage und auch nicht so einfach zu beantworten. Doch ich werde mein Bestes tun, um einen Versuch zu starten. 

Unsere Gesellschaft lebt und funktioniert mit Geld (leider! Wie schön wäre es in einer Tauschgesellschaft zu leben). Somit ist es natürlich nicht ganz einfach ohne Geld die Welt zu sehen. Flüge, Unterkünfte und Essen, wie soll das denn ohne finanzielle Mittel machbar sein? Ich brauche doch ein Dach über dem Kopf und außerdem will ich was zum Futtern haben. Richtig, all diese Bedürfnisse bestehen und sind auch absolut berechtigt. Aber ich denke es ist eine Frage des Wollens. Wenn man die Welt bereisen möchte und auf nichts verzichten will, dann sollte man viel Geld ansparen und seinen Weg gehen. Doch will man die Welt erleben und hat nicht die finanziellen Mittel, zum Beispiel als Student, dann muss man Prioritäten setzen und Abstriche machen!!


Wie das funktionieren kann, werde ich dir nun zeigen. Ich habe 7 Punkte ausgewählt, die dir helfen können, Kosten vor und während des Reisens einzusparen.


Smarte Länderwahl

Grundsätzlich würde ich sagen, reise und sehe jedes Land der Welt. Genieße jeden nur so kleinen Moment. Doch wenn du kein Geld zur Verfügung hast, dann suche dir bewusst Länder aus, in welchen die Lebenskosten gering sind. So beispielsweise einige Länder in Lateinamerika, Afrika oder des asiatischen Raumes.

Versuche dir wirklich klar zu machen, was dein Budget für deine vorgesehene Zeit ist. Wieviel Geld hast du monatlich zur Verfügung hast und wie wie du reisen möchtest!? Bist du eher der langsam Reisende, der nicht auf jede kleine Sehenswürdigkeit losgeht, oder brauchst du genau das!? Man sollte sich auch klar sein, das Sehenswürdigkeiten oftmals etwas kosten. Das heißt, macht euch bewusst was ihr erleben möchtet und wie eure finanziellen Mittel aussehen.


Schaut zu diesem Thema auch den Blogpost von Anne (GoingVagabond) an. Sie hat eine wunderbare Auflistung von anderen Bloggern, die dort ihre Favoriten-Länder beschreiben.

 

Transport 

Die Landeswahl hängt sicherlich auch davon ab, wieviel der Flug kostet und nicht nur, wie billig oder teuer es in einem Land ist. 

Somit wäre es auch extrem wichtig, die besten Webseiten für billige Flüge zu kennen. Hier kann ich auf jeden Fall den Skyscanner empfehlen. Aber Vorsicht ist geboten, nicht einfach suchen und buchen. Probiert Flugziele aus, beobachtet und vergleicht. Ebenso genial, der Urlaubsguru. Eine Reisewebseite, die die günstigsten Flüge von diversen Fluggesellschaften suchen und sie für Reisende bündeln. Einzigster "Nachteil", man muss teilweise zeitlich recht flexibel sein.

Aber nur so findet man letztendlich den günstigsten Flug. Zu diesem Thema gibt es etliche Blogposts im Internet. 

Bus in Nicaragua, an der Grenze zu Costa Rica

Hat man endlich den richtigen Flug gefunden und man ist im Reiseland angekommen, dann sollte man am Besten den Einheimischentransport nehmen, um von A nach B zu kommen. Erstens ist dieser meist wesentlich billiger als ein privater Shuttle, zweitens erlebt man hier um einiges mehr. Versprochen! Und das macht eine Reise schließlich aus, Erfahrungen machen! 😉

 

Unterkünfte

Zack Boom, im Land angekommen und vielleicht für die ersten 3 Tage schon im vorhinein ein günstiges Hostel über Hostelworld oder Tripadvisor gebucht!? So kann man entspannt ankommen und erstmal die ersten Eindrücke in einer neuen Kultur genießen. 

Aber letztendlich möchte man ja so lange wie möglich Reisen und so wenig Geld wie möglich dabei ausgeben. Das funktioniert aber nur, wenn man ein wenig vorplant und sich Gedanken darüber macht, wo man Geld einsparen kann. 

Ich persönlich habe in den letzten 7 Monaten vielleicht 10 Nächte in einem Hostel gezahlt. Den Rest habe ich mit Couchsurfing oder Workaway verbracht. Workaway ist eine Webseite, um ein Hostel oder ein Hotel zu finden, in welchem man als Volunteer arbeiten kann. Diese bieten einem als Gegenleistung für deine Arbeit, eine Unterkunft und oftmals sogar ein Essen am Tag. Die Anmeldung auf der Workaway Seite kostet dich einmalig 20$.

 

Freiwillig tätig werden

Im Punkt Unterkünfte habe ich schon auf die Webseite Workaway hingewiesen. Zu diesem Thema, Volunteer Work gibt es noch einige Seiten mehr im Internet. So auch zum Thema organic Farmwork: wwoofing. Eine Webseite wie Workaway, nur auf organic Farmwork spezialisiert und ebenso Weltweit verbreitet. 

Aber nicht nur in diesem Bereich kann man als Volunteer tätig werden und gleichzeitig Geld sparen. Es gibt beispielsweise auch die Möglichkeit, als House- oder PetSitter im Ausland zu arbeiten und sich so eine Unterkunft zu verdienen.

Ich persönlich bin auf meiner Reise bis jetzt nur im Bereich des Workaway, in verschiedenen Hostels tätig geworden. So schreibe ich auch aktuell aus dem Laguna Park Hostel in Cabarete, Dominikanische Republik. Hier arbeite, bzw. lebe ich seit einigen Wochen als Volunteer und verbringe täglich tolle Momente mit anderen Reisenden.

Also am Besten einfach mal auf einer der Seiten anmelden und nach einem Job fragen. Mir macht es wirklich Spaß für meine Unterkunft zu arbeiten und außerdem macht es sich auf dem Konto stark bemerkbar. 😉

 

Kreativität zeigen 

Das ist denke einer der wichtigsten Punkte um Erfolgreich zu werden. Kreativität verhindert, dass du zu viel Geld für Sachen ausgibst, die du garnicht benötigst. ABer es gibt dir auch eine Sicht, weiter zu denken. Sei kreativ und suche dir Wege wo du Geld einsparen, oder verdienen kannst. 

Wenn du beispielsweise in einem Hostel übernachtest, stell sicher, dass dieses eine Küche hat in der du kochen kannst. Das spart meist viel Geld. Kaufe billig auf dem Markt ein und werde kreativ in deinem Essverhalten. 😉

Aber wenn du länger unterwegs sein möchtest, solltest du deiner Kreativität keine Steine in den Weg legen. Ich persönlich habe angefangen, Armbänder und Halsketten zu gestalten und diese an der Rezeption des Hostels zu verkaufen. Ehrlich gesagt war das eine der genialsten Sachen die ich auf meiner Reise gelernt habe. (Abgesehen von mentalen Dingen! ;)) Ich habe etwa 60$ in Fäden investiert und bereits nach einigen Wochen diesem Preis an Einnahmen überschritten. Und jetzt, nach etwa 5 Monaten habe ich immernoch einiges an Fäden übrig. Macrame ist ein toller und sehr kreativer Nebenverdienst. Für mich ist es sogar wie eine kleine Meditation, Musik in die Ohren und loslegen. Sich vollkommen auf die Tätigkeit konzentrieren. Und nach kurzer Zeit hat man ein fertiges Armband, oder eine individuelle Halskette in der Hand, handgefertigt und mit einer kleinen Geschichte dahinter!

Fangt an kreativ zu werden, es gibt noch so viele mehr Wege sich etwas nebenher zu verdienen, oder einfach etwas an Geld zu sparen. Immer daran denken, alles was ihr spart, wird sich im Nachhinein als Zeit an deine Reise hängen lassen. So könnt ihr zum Beispiel nicht nur 3 Monate, sondern gar 6 Monate oder ein Jahr reisen.

 

Den eigenen Schweinehund besiegen

Die vorherigen Punkte waren eher praktischer Natur. Doch seinen eigenen Schweinehund zu überwinden zielt ganz stark auf DICH SELBST ab. Wer kennt nicht die zwei Männchen auf seiner Schulter!?

Jeder Mensch muss lernen damit umzugehen. Sich selbst sicher zu fühlen indem was er tut und ebenso sicher zu sein, was man möchte.
Als erstes heißt es eine Entscheidung zu treffen und dann seine Komfortzone zu überschreiten. Nur so wird es einem möglich, weiter zu kommen, neue Dinge zu erreichen. Gerade in anderen Kulturen ist es wichtig, sich selbst in den Hintern zu treten und einfach mal zu machen! Sprachbarrieren oder andere Sitten, diese annehmen und sich anpassen. Alles keine einfachen Dinge die man erlernt. Doch wie bereits gesagt, sich selbst in den Hintern treten, raus gehen und anfangen mit den Menschen zu kommunizieren, auch wenn man die Sprache nicht gut beherrscht. Es ist extrem wichtig seine Komfortzone zu überschreiten, das macht dich stark und bringt dir Selbstvertrauen.

Fängt man an mit den Menschen zu kommunizieren, ihnen zu erzählen was man macht und was man vor hat, bekommt man auf einmal Angebote oder Hilfen von ihnen. 

Als Beispiel: Ich habe zum Beispiel in Cabarete, Dominikanische Republik am Strand gesessen und mir Gedanken darüber gemacht, wie ich wieder an Geld kommen könnte, um so meine Reise fortfahren zu können. Meine Idee, in einem Club, bzw. einer Bar zu arbeiten. Ich habe mich selbst motiviert und mir gesagt, "ICH KANN ES!", ich muss mir nur selbst in den Hintern treten. Gesagt getan, ab in die Bar und nach nem Job gefragt. Drei Tage später habe ich das erste mal hinter der Bar gestanden und mein erstes Geld verdient. Etwa drei Wochen danach wurde mir dann angeboten, am Nachmittag den DJ zu machen. Ohne Erfahrung aber mit Motivation habe ich mich dann an diese Aufgabe gemacht. 

Dies ist nur ein Beispiel, wie es laufen kann, wenn man seinen eigenen Schweinehund überwindet. Meiner Meinung nach kommt alles nur auf das Mindsetting (wie man darüber im Kopf nachdenkt) an.

"Eine positive Einstellung zu lösbaren Problemen ist bereits der halbe Erfolg."
Ernst Ferstl

 


Ängst überwinden

In diesen Punkt spielt ein wenig der vorherige Punkt mit ein. Doch er geht noch ein wenig tiefer. Ängste sind normal, doch es kommt darauf an, wie man sie kanalisiert. Die Angst allein zu reisen, allein zu sein während des Reisens. Angst zu haben in einer anderen Kultur nicht klar zu kommen, Angst davor sich nicht verständigen zu können. Die Angst zu haben, auf einmal ohne Geld irgendwo in der Welt zu sein. Kurz davor zu sein aufzugeben. Genau darum geht es. Nicht aufgeben, nur weil die Angst einen lähmt. Die Füße in die Hand zu nehmen und loszulaufen. Ängste überwinden!

Das ist vielleicht einer der schwersten Punnkte. Doch wenn man einmal geschafft hat seine Angst umzupolen, wird man merken, es entsteht Kraft. Man wird selbstsicherer und bekommt somit die Möglichkeit, alles erreichen zu können!

Plötzlich fühlt sich alles Federleicht an, denn die Angst die man hatte verschwindet, oder man schafft es sie zu minimieren. Plötzlich hindert einen nichts mehr. 

Was einem hilft Ängste zu bearbeiten ist, sich Skills anzueignen. Ein Beispiel kann die Sprachkenntnis sein. Angst sich nicht verständigen zu können ist einfach zu bekämpfen, indem man einen Sprachkurs macht. So merkt man schnell, wie die Angst sich vor dem nicht verständigen können entschwindet.

Die Angst kein Geld mehr zu haben ist weit verbreitet in unserer Gesellschaft. Doch ich persönlich glaube, es fehlt einfach an Kreativität. Wenn man anfängt kreativ zu werden, entstehen einfach Möglichkeiten.

 

"Wenn die Sehnsucht größer als die Angst ist, wird Mut geboren. Ohne Sehnsucht machen wir uns nicht auf den Weg!"


-------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Wirklich ohne Geld zu reisen ist schwierig, doch meiner Meinung nach kann man seine Kosten auf ein Minimum reduzieren. Somit benötigt man nicht viel Geld um die Welt zu erkunden!!!

Brauchst du weiter Anregungen oder Hilfestellungen!? Bist du immernoch nicht sicher, wie du deine Reise angehen sollst!? 

Dann hinterlass mir doch einfach einen Kommentar oder schreib mich persönlich an. Ich unterstütze dich sehr gern in deinem Vorhaben.

Hat dir mein Beitrag gefallen, dann like und teile ihn über die sozialen Netzwerke. Damit würdest du mich und mein Blog unterstützen!

2 Comments on “Reisen ohne Geld (7 Wege zum Erfolg)

  1. Ein sehr informativer Artikel. Es gibt sicherlich einige viele Alternativen, die man nutzen kann, um unterwegs Geld einzusparen, aber so ganz ohne kann ich es mir doch nicht vorstellen. Da gehört schon eine Menge Mut dazu, um solch einen Schritt zu gehen.

    1. Hallo Katja,
      Als erstes Mal danke für deinen Kommentar! Du hast vollkommen recht, eine Menge Mut braucht man! Ich habe in den letzten 11 Monaten mit einem sehr geringen Budget gelebt und muss sagen, ich möchte doch ein gewisses Geld haben, um zu reisen! Es ist wirklich schwierig ohne Geld zu reisen, denn unsere Gesellschaft funktioniert leider nunmal mit Geld! Aber aus meiner Erfahrung kann ich sagen, es ist möglich und es gibt genug Wege, mit wenig Geld zu reisen!
      Liebste Grüße
      Marcus

Ich freue mich auf deinen freundlichen und hilfreichen Kommentar!