Faszination Dominikanische Republik #2

Wie bereits in der letzten Woche angekündigt, kommt nun die Nummer #2 der Faszination Dominikanische Republik

Ich will garnicht lange um den heißen Brei reden, lest einfach und genießt die dominimanische Kultur...


 

Peluqueria

Der Friseur. Es gibt gefühlt etwa Milliarden kleine Friseurgeschäfte in der Dominikanischen Republik. Etwa an jeder Straßenecke einer. Die Dominikaner sind meist mit kurzen und perfekt geschnittenen Haaren unterwegs. Oftmals haben sie auch noch eine Verzierung (Blitz oder sonst etwas komisches in ihren kurzen Haaren einrasiert/ Style wie etwa 13 Jährige bei uns) 

Die Frauen hingegen gehen einmal die Woche zu "Salon", um sich ihre wundervollen dunklen Haare glätten, oder sich eine Dauerwelle machen zu lassen. Danach darf es ja nicht regnen oder gar die Haare auf irgendeine andere Art nass werden. Nein Nein!!!! Da sind die Dominikanerinnen sehr penibel! Oftmals sieht man sie auch mit einem tollen Haarnetz durch die Straßen laufen. Ich denke das soll verhindern, dass die Haare in irgendeiner Form durcheinander kommen. 😉

 

Das Motorrad auf dem Motorrad

Ja das ist kein Witz! Gerade heute gesehen. Ein Motorrad, zwei Menschen und zwischen den zwei Personen ein Motorrad! Aber es muss auch kein Motorrad sein, es kann einfach eine ganze Familie (3 Kinder, Mutter und Vater) sein, aber auch was man sich sonst noch alles vorstellt, Kühlschrank, Waschmaschine,...! Zur Abwechslung schleift ein Motorrad auch gern mal eine 3 Meter lange Bambusstange hinter seinem Bike her. Echt, alles kein Witz. Habe ich mit eigenen Augen gesehen!

 

Guagua

Es gibt verschiedene Arten, sich in der Dominikansichen Republik zu bewegen. Zu Fuß, mit dem Auto, dem Motoconcho, oder mit einem Bus. Das Wort Guagua ist speziell für die kleinen Busse im regionalen Verkehr gemünzt. Es sind meist etwa 20. sitzer Busse und sie fahren von Stadt zu Stadt. Es gibt einen Fahrer und einen "Cobrador" (der Kassierer, er hängt mit seinem Kopf aus dem Fenster oder der Tür und schreit die Richtung, in welche sie fahren). Will man mitfahren, reißt man einfach seinen Arm nach oben und schon hält der Guagua.

Auf längeren Strecken nimmt man dann einen Reisebus. Dieser ist ausgestattet mit Klimaanlage und meistens auch mit Television. (Die Klima ist oftmals sehr kalt eingestellt, also immer einen Pullover oder eine Jacke mitnehmen)

Gesprochen wird Guagua übrigens genau wie man es auch schreibt. 😉

 

Limpiabotas

Als Limpiabotas (Schuhputzer) werden die, meist Kinder bezeichnet, die Schuhe putzen. Sie leben oftmals in der Straße, oder stammen aus einer sehr armen Familie und arbeiten für diese. Sie laufen im Dorf, bzw. in der Stadt mit ihrem kleinen, aus Holz gebauten Kästen herum. Dieser Kästen beinhaltet alles was man zum Schuhe putzen benötigt, Bürste, Schuhwichse in verschiedenen Farben oder einfach einen Lappen.

Über die Preise kann ich leider nicht viel sagen, denn ich trage fast nur Flip-Flop´s oder selten auch mal Turnschuhe. 😉

 

Laute Musik 

In Faszination Dominikanische Republik #1 habe ich über den "Drink" berichtet. Hier wird natürlich Musik gespielt, und das auch nicht zu leisen. Man kann sich wirklich kaum unterhalten und einem schmerzen die Ohren am nächsten Tag. Aber nicht nur im Drink, sondern auch aus den Autos schallen oft unglaublich laute Töne. Ich möchte wirklich nicht wissen wo die Dezibelzahl liegt, aber ich kann sagen, sie ist wesentlich höher als bei uns in Europa!

Also wer auf laute Musik steht, zack, Flug buchen und in die dominikanische Kultur eintauchen. 

 

Mamaguevo 

Dieses Wort spricht man wie es geschrieben wird. Es hat, wie so viele Wörter im spanischen, mehrere Bedeutungen. Zum einen ist der Oralverkehr damit gemeint, zum anderen werden Personen, die man nicht leiden kann als "Mamaguevo" bezeichnet. Im Englischen könnte man dieses Wort auch als Cocksucker umschreiben.

"No me hables asi mamaguevo!"
"Don't talk to me like that you cocksucker!"


Una Vaina

Ein vielgenutztes Wort in der dominikanischen Sprache. Kurz gesagt, umschreibt dieses Wort eine Sache. Es hat jedoch noch einige Bedeutungen mehr: Ein Objekt, eine Gesamtheit von Sachen, eine Aktion, es kann als Adjektiv genutzt werden oder einfach nur "Etwas" bedeuten. 

Gerade in der "normalen" Bevölkerungsschicht und bei den unter 30. Jährigen hört man dieses Wort vermehrt. 

Hier findet ihr ein  Video in dem das Wort "Vaina" ziemlich gut beschrieben wird (es ist in spanisch, aber ich denke den Kontext kann man verstehen, wenn man grob weiß worum es geht).

 

Un Chin

Un chin hat mal wieder unterschiedliche Bedeutungen. Und wie könnte es anders sein, auch eine sexuelle. Denn "vamos a hacer un chin" bedeutet, mit jemandem schlafen zu wollen. Aber "un chin" kann auch als "ein Bisschen" eingesetzt werden. 

"Dame un chin del Jugo."
"Give me a bit of the Juice."

Un chin wird in der Alltagssprache ziemlich oft verwendet.

 

= = == = == = == = == = == = == = == = == = == = == = == = == = == = == = == = == = == = == =

 

Die dominikanische Sprache, bzw. Kultur ist so vielfältig, dass ich noch etwa 10 Versionen schreiben könnte, doch ich belasse es dabei. Außerdem erfinden sie immer wieder neue Wörter, da müsste ich diesen Text halbjährlich erweitern! 😉

Ich will euch außerdem nicht eure eigenen Eindrücke nehmen. Fliegt lieber selbst einmal in die Dominikanische Republik, aber am besten nicht nach Punta Cana! Punta Cana ist All-Inclusive, wenn ihr nichts von der Kultur kennenlernen wollt, dann ja. Aber ansonsten schaut euch überall in der Insel um. Es gibt so viele tolle Dinge zu bestaunen und zu erleben!!! In jeder Stadt ist es anders, die Menschen sind ein wenig unterschiedlich und die Landschaft sowieso.

Wenn ihr schon ein bisschen Spanisch sprecht, versucht gut zu lauschen und lasst euch ein paar landesspezifische Wörter erklären. Benutzt einige davon, dass wird euch auch im Alltag helfen.

Hast du die Faszinationen #1 der Dominikanischen Republik noch nicht gelesen? Dann klicke hier

 

Ich hoffe dir hat mein Einblick in die dominikansichen Kultur gefallen!? Wenn JA, dann teile und like bis dir die Daumen abfallen!

 

Warst du schonmal in der Dominikanischen Republik!? Welche Erfahrungen hast du gesammelt, wie hast du dich gefühlt?

 

2 Comments on “Faszination Dominikanische Republik #2

  1. Hi, ich bin über die Bloggergruppe auf Deinen Blog gekommen.
    Ich war vor ca. 15 Jahren viele Jahre mehrmals im Jahr über mehrere Wochen in der Dominikanischen Republik von daher sind mir die Begriffe alle geläufig :-)
    Damals hatte ich die Zeit und die Flüge waren billig. Mein billigster Flug war 89 Euro hin und zurück mit Britannia Airways oder war es gar LTU. In der Regel kosteten die Flüge keine 200 Euro und mit ein paar Tricks und etwas Geld konnte man die Ticket die nur zwei oder drei Wochen galten auch umschreiben verlängern oder verkaufen.
    Leider habe ich es die letzten Jahre nicht mehr geschafft. Ein paar alte Kollegen leben heute noch da.
    Die Sehnsucht ist schon noch groß. Ich war gerne auf Samana und da in Las Terrenas, der Strände und der Leute wegen.
    Jetzt gönne ich mir für die Erinnerung immer mal ein Glas Brugal Extra Viejo und eine Zigarre bei Bachata und Merengue.
    Eines meiner Highlight war die Besteigung des Pico Duarte. Gut das war jetzt keine alpinistische Höchstleistung aber dennoch ein Abenteuer über zwei Tage.
    Übers Essen hast Du nichts geschrieben. Da könnte man sicherlich auch so einiges schreiben :-)
    Ich werde mal wieder bei Dir reinschauen.
    Viele Grüße
    Lothar

    1. Hey Lothar,
      Vielen Dank für deinen tollen Kommentar. Ja, die Dominikanische Republik ist schon speziell. Ich habe vor drei Jahren hier gelebt und mir gesagt, ich kommme nie wieder. Zack Boom, ich bin zurück! 😉 Gerade Las Terrenas ist eine wunderbare Ecke in der DomRep, da hast du vollkommen recht.
      Ich würde mich freuen dich öfters hier zu lesen und lass dir den Extra Viejo bei Merengue und Bachatta schmecken!
      Beste Grüße aus Cabarete
      Marcus

Ich freue mich auf deinen freundlichen und hilfreichen Kommentar!