Faszination Dominikanische Republik #1

Im Jahr 2009 habe ich angefangen Soziale Arbeit in Nürnberg zu studieren. Mein gesamtes Studium habe ich sehr international ausgelegt. Aus diesem Grund habe ich jegliche Möglichkeit genutzt, Teile des Studiums im Ausland zu absolvieren. So zum Beispiel das ERASMUS-Programm in Granada/ Spanien, oder mein dreiwöchiges Praktikum in Buenos Aires/ Argentinien.

Wer mehr Informationen benötigt , schreibt mich doch einfach an und ich werde euch versuchen jede Frage zu beantworten! Wie funktioniert das finanziell. Was muss ich machen, um ein Erasmusplatz oder ein Praxissemester im Ausland zu bekommen. ...


Wie bin ich nur in die Dominikanischen Republik gekommen?

Mein 6. monatiges Praktikum im Rahmen meines Studiums wollte ich im Ausland absolvieren! Ganz Klar! 

Da ich vor meinem Studium bereits ein halbes Jahr in Argentinien verbracht habe, war ich mir sicher alles selbst organisieren zu können. Etwa ein Jahr bevor ich mein Auslandspraktikum angetreten habe, begann ich mit der Organisation. 

Über eine Freundin, die sich zu der Zeit in der Dominikanischen Republik befand, begann ich über soziale Netzwerke Kontakte zu knüpfen. So fand ich mit der Zeit eine soziale Einrichtung (Caminante Proyecto Educativo) und eine Unterkunft in Boca Chica. 

Anfang 2012 konnte ich dann meinen ersten Trip in die Dominikanische Republik starten und habe 6. Monate damit verbracht, mit Straßenkindern zu arbeiten.

(Du willst mehr über den Prozess erfahren,  du hast auch vor ein Auslandspraktikum zu machen!? Schreibt mich einfach an, ich bin dir sehr gern behilflich, an Informationen zu kommen und so deinen Traum zu verwirklichen!)

Bahia de las Aguilas


Im folgenden beschreibe ich dir einige der Besonderheiten der Dominikanischen Republik und ihrer Menschen. Ich hoffe es gefällt dir!?

 

Motoconcho

...ist in der dominikanischen Sprache ein Mototaxi. Diese gibt es im gesamten Land und sie fahren für billiges Geld von A nach B. Es gibt fixe Preise, die man wissen sollte. Diese liegen meist bei 25 Pesos pro Strecke (kurze Distanz) und nach 6pm bei 50 Pesos. Diese Preise sind je nach Streckenlänge variabel.

Gerade als Ausländer/in ist ein wenig Vorsicht geboten. Die Motoconcho-Fahrer versuchen gern mal die Preise selbst festzulegen und so einen über das Ohr zu hauen. Ebenso belästigen einen die Fahrer, pfeifen nach einem und starten ihr Bike und kommen auf dich zugefahren, wenn sie dich nur aus der Haustür gehen sehen. Was am Besten hilft, ist ein kleines Fingerabwinken oder einfach ignorieren!!! 😉

 

Style

Manchmal hat man das Gefühl, ein paar Jahre zurück zu sein. Viele versuchen einen gewissen Style zu haben, welcher aber oftmals ein wenig (meine Meinung) daneben ist. Gerade die Männer sind da ganz vorn. Wie oft ich schon das Unterhemd in der Unterhose gesehen habe. Ja, du hörst richtig, wenn man nur ein Muskelshirt an hat, dieses in die Hose zu stecken, ist einen Sache, aber so das es in der Unterhose Steckt und man die Unterhose sieht. Ich habe keine Ahnung wo dieser Style entstanden ist. 😉

Bei Frauen ist es ein wenig anders. Ich verstehe ja das es warm ist und man deswegen kurze Kleidung anzieht, aber einen BH oder eine Shorts die einfach ein oder zwei Nummern zu klein ist, WARUM!? 

 

Drink (Aussprache: drin)

Bezeichnet nicht einen Drink, sondern einen Laden in dem man Spirituosen kaufen kann. Diese haben in der Dominikanischen Republik meist einen Tanzfläche angebaut und spielen jeden Abend laut Musik (laut heißt in dem Fall wirklich laut! Man kann sich nicht unterhalten ohne wirklich schreien zu müssen und das direkt am Ohr des anderen).

Man kann es eher als einen Treffpunkt, eine Bar bezeichnen. Die Menschen tanzen und haben Spass, oft bis in die frühen Morgenstunden (fast jeden Tag in der Woche). Getanzt wird von Salsa, über Merengue, Bachatta, bis hin zu Dembow (eine Art Reggaeton).

Getrunken wird meist Bier oder es wird eine Flasche Rum mit Red Bull, Orangensaft, Coca Cola oder Sprite bestellt. 

Wenn ihr die Dominikanischen Republik besucht, schaut auf jeden Fall mal in einem "Drink" vorbei, es lohnt sich und man bekommt ein Stück Kultur geliefert!

 

DAS "KLK" (Aussprache: ke lo ke)

Auch "que lo que", bezeichnet sowas wie das "como estas?"/"que tal?" im spanischen. "Was geht?", "Wie gehts?" sind die besten Übersetzungen dafür. Meist nur unter Freunden, auch erweitert mit "mano" (Verniedlichung von Bruder), "bro" (steht für das englische brother) oder "hay" ("que lo que hay" - "was gibts neues?").

Ich bin in unterschiedlichen Lateinamerikanischen Ländern gewesen, habe das "KLK" aber nirgends gehört. Also bezeichne ich es mal als eine Besonderheit der dominikanischen Sprache! 😉

 

"Ya tu sabes!" (Aussprache: Ja tu sabes)

"Jetzt weißt du Bescheid!", so würde ich es übersetzen. Wird in der Dominikansichen Republik oft benutzt, um ein Gespräch zu beenden. Für mich persönlich ist diese Form, ein Gespräch zu beenden, nicht gerade die freundlichste.

Aber es ist ein Teil der Kultur. Also lauscht und macht euch euer eigenes Bild. Vielleicht seht ihr ja auch etwas anderes darin...!?

 

"Si Dios quiere!" (Aussprache: Si dios kiere)

"So Gott will!", hört man ständig in der Dominikansichen Republik. Gott und Religion ist präsent, immer und überall. Ob man sich verabschiedet oder es um eine wichtige Sache geht, der Satz wird beendet mit "Si dios quiere!".

Im Jahr 2012 habe ich für 6 Monate in der Dominikansichen Republik gelebt und hatte so einen guten Einblick in die Kultur. Aus diesem Grund hat sich für mich der Spruch "Si dios quiere!" ein wenig in die Richtung verwandelt, dass die Menschen sich dahinter verstecken. Oftmals hatte ich das Gefühl, dass sie lieber auf die Hilfe von "Gott" warten, als Dinge selbst in die Hand zu nehmen, bzw. ihre eigenen Entscheidungen zu treffen. Gerade für mich als Europäer ist dies schwer begreifen!

 

Baseball

Der Nationalsport der Dominikaner und eine tolle Variante, das Land verlassen zu können. Ein Baseball Profi werden, in den USA spielen zu können und so einen Arsch voll Kohle (entschuldigt die Ausdrucksweise) verdienen. Ein Traum eines jeden Dominikaners. Doch leider schaffen es nur die wenigsten...

In jedem noch so kleinen Dörfchen gibt es einen Baseballplatz. Die ärmeren Kids spielen mit Holzschlägern aus Ästen und aus Socken gemachten Bällen, die die sich einen richtigen Baseballschläger leisten können, spielen meist auch in einem lokalen Club. Es ist auf jeden Fall ein Spektakel mal bei einem "Play" gewesen zu sein. Fragt nach und geht hin......;)

 

Sanky Panky 

Eine spezielle Art von Dominikanern, die meist sehr auf ihr Äußeres achten. Sie sind gut gebaut, habe eine wunderschöne Hautfarbe und versprechen (kurz gesagt) ausländischen Frauen alles, damit sie Geld oder ein Visum bekommen. Sie arbeiten meist im Tourismus, denn hier finden sie die größtmögliche Anzahl an Frauen aus anderen Ländern.

Dieses Phänomen gibt es allerdings nicht nur bei Männern, ebenso gibt es eine vielzahl an Frauen, die sich "ältere" Europäer suchen, um so Geld oder ein Visa zu bekommen.

Passend zu diesem Thema gibt es verschiedene Filme: "Paradies - Liebe!""Sanky Panky" (leider nur auf Spanisch!)

10 Wege wie ein Sanky Panky in der Dominikanschen Republik ist, gibt es hier zu lesen (Englisch).


Fortsetzung folgt...

 

Kennst du noch andere Spezialitäten der Dominikanischen Republik? Dann lass es mich wissen...

 


 

Ich freue mich auf deinen freundlichen und hilfreichen Kommentar!