Wenn Kinder die Welt bereisen und Eltern Ängste haben #6

Ich glaub es kaum, jetzt ist die Woche der Blog-Parade "Wenn Kinder die Welt entdekcen und Eltern Ängste haben" schon fast vorbei.

Morgen ist der letzte Tag, aber heute habe ich nochmal die Ehre, einen männlichen Reiseblogger in der Runde begrüßen zu dürfen.
Werner schafft es immer wieder, seinen Vater mit eigenen Geschichten zu beruhigen und Lynn genießt es,  auch mal gemeinsam mit ihrer Mutter die Welt zu erkunden.

Werner // Whale of a Time

Werner Müller-Schell

„To have a whale of a time“ ist ein englisches Sprichwort, das in etwa so viel bedeutet, wie „eine großartige Zeit zu haben“. Und genau dieses Gefühl verbinden wir mit unserer Leidenschaft: dem Reisen. Eine Reise ist für uns aber nicht einfach nur eine schöne Zeit. Reisen heißt Abenteuer: Die eigene Komfortzone verlassen, neue Erfahrungen machen und die Welt entdecken. Wir – das sind Sabina und Werner. Zwei Studierende, die diese Vorstellung vom Reisen teilen. Auf Whale of a Time wollen wir auch euch mit unserer Leidenschaft anstecken, faszinieren und zum Träumen bringen.

 

Whale of a Time

“We haven’t been everywhere, but it’s on our list …”

 

Wie lange und warum reist du eigentlich?

So richtig mit dem Reisen begonnen habe ich 2006 nach meinem Abitur. Ich habe schon während meiner Schulzeit liebend gerne Reisedokus im TV geschaut und Reisebücher gelesen und wurde so damals auch zu einem Roadtrip nach Barcelona inspiriert. Inzwischen habe ich etwa 30 Länder bereist und in Zukunft sollen es noch viel mehr werden. Der Grund: Die Erlebnisse, die man unterwegs erfährt sind nicht nur unvergessliche Erinnerungen, sondern auch lebensprägende Erfahrungen. Am Reisen selbst fasziniert mich dabei nicht nur das Eintauchen in neue Kulturen, sondern auch die Herausforderung, die eigene Komfortzone zu verlassen und Neues auszuprobieren.

 

Was sagen deine Eltern dazu, dass du als digitale Nomadin / Weltenbummlerin die Welt bereist?

Mein Vater ist in dieser Beziehung sehr entspannt. Wahrscheinlich liegt es daran, dass er weiß, dass ich mir selbst sehr genau überlege, was ich warum wann und wie mache. Und er weiß auch, dass er mich mit meinen 28 Jahren nur schwer daran hindern könnte, eine Reise zu unternehmen. Ich weiß allerdings auch, dass er sich durchaus Sorgen macht. Das gilt besonders dann, wenn eine Reise in ein „exotischeres“ Land führt. Ich erinnere mich da zum Beispiel an zwei Begebenheiten: 2013, als ich nach Tansania gereist bin, um den Kilimandscharo zu besteigen, und 2014, als ich für drei Wochen in Nicaragua unterwegs war. Da wollte er dann schon genau wissen, warum ich dort hingehe, wie ich unterwegs bin etc. Sobald ich ihn allerdings auf eine seiner Backpackertouren in den 1970ern anspreche, sind diese Sorgen meist verschwunden. Dann erinnert er sich selbst an seine „wilde“ Zeit … und ich weiß deshalb auch, dass er stolz auf das ist, was ich mache.

Lynn // lieschenradieschen

Lynn Benda

Auf Lieschenradieschen-reist.com nehme ich euch auf meine kleinen und großen Reisen mit. Ein Kontinent welcher es mir besonders angetan hat, ist Afrika und ich kann es immer kaum erwarten, dorthin zurück zu kehren. Ich möchte euch zeigen wie schön die Welt ist und das es sich lohnt sie zu bereisen.

Wie lange und warum reist du eigentlich?

Das Reisen wurde mir sozusagen in die Wiege gelegt. Kaum ein Jahr alt, bin ich mit meinen Eltern schon nach Frankreich gereist. Und es sollten noch viele Reisen folgen. Auch später habe ich mit ihnen Europa erkundet, ehe ich weitere Kreise gezogen habe.
Reisen ist für mich der Inbegriff von Freiheit. Ich liebe es einfach Neues zu erleben. Sei es neues Essen, fremde Kulturen oder andere Sprachen. Auf Reisen werden eben alle Sinne angesprochen und das macht es für mich so großartig.

 

Was sagen deine Eltern dazu, dass du als digitale Nomadin / Weltenbummlerin die Welt bereist?

Meine Eltern unterstützen mich eigentlich in allen meinen Reisen. Ich höre selten bedenken oder
Ängste (diesen Part übernehmen eher meine Großeltern...). Allerdings weiß ich auch, das sie nicht sonderlich gut schlafen, wenn ich fliege oder das sie ab und zu auch gerne eine Nachricht von mir erhalten. Aber das sind eben Eltern und so soll das auch sein! Ich glaube auch, das sie sehr stolz auf mich sind, das ich mich so gut in der Welt zurecht finde. Besonders zu schätzen weiß ich auch, das ich mich nicht erklären muss. Sie verstehen einfach meinen Drang die Welt zu sehen und hinterfragen diesen nicht.
Ich würde sagen unser Verhältnis hat sich nicht richtig geändert, da es eigentlich schon immer sehr gut war. Was ich aber besonders schön finde ist, das vor allem meine Mama und ich unser Reisefieber nun zusammen ausleben. Nächstes Jahr fliegen wir zusammen nach Namibia und machen dort einen Roadtrip durchs Land. Wir haben eine sehr ähnliche Vorstellung vom Reisen und Unterwegs sein im Allgemeinen. Das ist wirklich klasse.
Als nächstes Ziel schwebt uns dann der Iran vor. Mal schauen, was daraus wird...

 

 

Faszinierend wie unterschiedlich Familien mit der Tatsache umgehen, dass ihre Kinder Reisen und nciht mehr davon weg kommen. Mich persönlich freut es immer wieder, wenn ich von anderen Weltenbummlern höre, dass ihre Eltern hinter ihnen stehen und sie in jeglicher Hinsicht unterstützen. Denn es gibt leider auch viele, bei denen das nicht so ist. Sie sind auf sich allein gestellt. Wenn sie glück haben, haben sie gute Freunde, die sie unterstützen und ihnen einen Rückhalt geben. Doch ganz ehrlich, den Rückhalt, den einen die eigenen Eltern geben können, kann niemand anderes leisten...

 

Einen großen Dank an dieser Stelle an alle Eltern da draußen, die ihre Kinder unterstützen, in dem was sie machen. Egal was es ist. Denn es ist wichtig das Eltern hinter einem stehen und keinen Steine in den Weg legen. Das Beste ist, uns zu leiten, Möglichkeiten aufzeigen, uns aber machen zu lassen.

 

4 Sätze die Eltern ihren Kindern sagen sollten:

Ich liebe Dich.
Ich bin stolz auf dich.
Erzähl mir davon.
Ich bin für dich da.

 

"Manchmal denkt man, es ist stark festzuhalten.
Doch es ist das Loslassen, was die wahre Stärke zeigt!"

 


Wie findest du die Geschichte von Werner und Lynn?
Wie sehen es deine Eltern?

Lass es mich in den Kommentaren wissen!


 

 

Hier findest du alle Teile dieser Serie:

Wenn Kinder die Welt bereisen ...

Wenn Kinder die Welt bereisen ...   #1

Wenn Kinder die Welt bereisen ...   #2

Wenn Kinder die Welt bereisen ...   #3

Wenn Kinder die Welt bereisen ...   #4

Wenn Kinder die Welt bereisen ...   #5

Wenn Kinder die Welt bereisen ...   #7

 

 

Titelbild: unsplash.com // by Pedro Venâncio

 


Ich empfehle dir mit gutem Gewissen für deine Reisen:

 

Die Beste Kreditkarte für deine Reisen!

 

Die Auslandskrankenversicherung für die Welt!

Ich freue mich auf deinen freundlichen und hilfreichen Kommentar!